Titelthema im Januar 2022-, Helgoland – Ein Tagesausflug zur Hochseeinsel in der Nordsee.

Helgoland liegt auf folgenden GPS (Global Position Service) Koordinaten:  54° 10′ 49.176″ N 7° 53′ 20.198″ E. Begleiten Sie uns auf einen Tagesausflug zur Hochseeinsel in der Nordsee.

Die ursprünglich größere Insel zerbrach im Jahre 1721 in zwei Teile. Seitdem besteht die als Düne bezeichnete Nebeninsel, neben der Hauptinsel Helgolands.

Eine Überfahrt mit dem HalunderJet dauert dreieinhalb Stunden

Der Ausflug beginnt morgens um 09.00 Uhr in Hamburg an den Landungsbrücken. Die dreieinhalbstündige Überfahrt über die Elbe, mit einem Zwischenstopp in Cuxhaven, genießen die Passagiere im neuen HalunderJet, der Reederei FRS Helgoline, welcher 2018 in Dienst gestellt wurde.

Der neue HalunderJet wurde 2018 in Dienst gestellt.
Der neue HalunderJet wurde 2018 in Dienst gestellt.

https://panorama.frs-helgoline.de/#/de/

Der HalunderJet bietet einen Komfort wie im Flugzeug und verfügt über einen erstklassigen Bordservice.

Über die Wellen gleiten wie im Flugzeug
Über die Wellen gleiten wie im Flugzeug.
Über die Elbe nach Cuxhaven. Vorbei an vielen Leuchtfeuern.
Über die Elbe nach Cuxhaven. Vorbei an vielen Leuchtfeuern.
Wenn auch das Wetter auf der Überfahrt manchmal bescheiden ist, auf Helgoland scheint meistens die Sonne.
Wenn auch das Wetter auf der Überfahrt manchmal bescheiden ist, auf Helgoland scheint meistens die Sonne.

Um 12.45 Uhr erreicht der HalunderJet dann Helgoland im Südhafen der Insel. Ein Ausbooten ist beim HalunderJet nicht möglich, dafür legt dieser aber direkt am Pier an, so dass den Passagieren mehr Zeit für den Tagesausflug auf Insel bleibt.

Mit dem HalunderJet ist ein Ausbooten nicht möglich. Ankunft am Pier im Südhafen.
Mit dem HalunderJet ist ein Ausbooten nicht möglich. Ankunft am Pier im Südhafen.

Sie haben die Möglichkeit, mit dem HalunderJet am selben Tag, um 16.30 Uhr, wieder über Cuxhaven nach Hamburg zu fahren. Dementsprechend legt der HalunderJet pünktlich um 20.15 Uhr in Hamburg wieder an den Landungsbrücken an.

Die Besucher strömen zu Fuß in Richtung Unterland. PKW, Taxen oder Busse gibt es auf Helgoland nicht.
Die Besucher strömen zu Fuß in Richtung Unterland. PKW, Taxen oder Busse gibt es auf Helgoland nicht.

Eine Insel der Besonderheiten

Helgoland ist gemessen, von der Ostküste der Hauptinsel zur Westküste Schleswig-Holsteins bei Sankt Peter-Ording, insgesamt 48,5 km vom Festland entfernt, was 26,18 Seemeilen entspricht.

Im Vordergrund die Düne. Zu erreichen nur mit dem Boot oder dem Flugzeug. Ein kleiner Flugplatz ist vorhanden. Dahinter die Hauptinsel Helgoland, aufgeteilt in Unter- und Oberland. Das Oberland zu erreichen über Treppen oder einen Fahrstuhl.
Im Vordergrund die Düne. Zu erreichen nur mit dem Boot oder dem Flugzeug. Ein kleiner Flugplatz ist vorhanden. Dahinter die Hauptinsel Helgoland, aufgeteilt in Unter- und Oberland. Das Oberland zu erreichen über Treppen oder einen Fahrstuhl.

Die Hauptinsel gliedert sich in fünf Gebiete: Oberland, Mittelland und Unterland sowie, im 20. Jahrhundert durch Aufschüttung entstanden, Nordostland und Südhafen. Das Unterland mit dem Hafen befindet sich im Osten und Süden der Insel, das Oberland im Norden und Westen, das kleinere Mittelland im Südwesten. Die Siedlung liegt etwa je zur Hälfte im Unter- und Oberland. Viele öffentliche Einrichtungen finden sich im Nordostland. Hier insbesondere viele Möglichkeiten des zollfreien Einkaufs.

Blick vom Ober- auf das Unterland.
Blick vom Ober- auf das Unterland.
Im Hintergrund ist die Düne zu erkennen.

Die Insel besitzt im Süden neben der Landungsbrücke einen kleinen Sand-Badestrand und fällt im Norden, Westen und Südwesten in steilen Klippen etwa 50 m zum Meer hin ab, das im südwestlich gelegenen Helgoländer Becken bis zu 56 m tief ist. Der Sandstrand im Norden ist wegen der starken Strömung nicht zum Baden geeignet. Am Nordwestende der Hauptinsel befindet sich das bekannteste Wahrzeichen Helgolands, der 47 Meter hohe Brandungspfeiler, die „Lange Anna“.

Die gesamte Oberfläche des Oberlands sowie das Mittelland wurden durch die Sprengung der Bunkeranlagen 1947 und die anschließende Bombardierung geformt. Dabei entstand auch die mit 61,3 m höchste Erhebung der Insel.  

Die Inselgruppe Helgoland und Düne gehört seit 1890 zum deutschen Staatsgebiet und ist noch als amtsfreie Gemeinde Helgoland in den Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) integriert. Für beide Inseln gelten Sonderregelungen: Die Gemeinde ist zwar Teil des deutschen Wirtschaftsgebietes, zählt aber weder zum Zollgebiet der Europäischen Union noch werden deutsche Verbrauchsteuern erhoben.

Wegen seiner Lage auf offener See wird Helgoland häufig als „einzige Hochseeinsel Deutschlands“ bezeichnet. Doch weder im geografischen Sinn noch im rechtlichen Sinn (in Bezug auf das heutige Recht) liegt die Insel im Bereich der Hohen See. Die Insel zählt zusammen mit der gesamten Deutschen Bucht zum Bereich des Schelfs (Festlandsockel) und damit (im Gegensatz etwa zu Madeira im Atlantik) nicht zum Tiefseebereich auf hoher See. Die seit 1995 gültige 12-Meilen-Zone vor dem Festland oder den vorgelagerten Inseln überschneidet sich mit derjenigen um Helgoland, so dass kein internationales Gewässer die Insel vom Festland trennt.

Die Insel hat mit durchschnittlich 6,4 °C das wintermildeste Klima Deutschlands; Wintertiefsttemperaturen unter 0 °C sind selten. Die vom Golfstrom erwärmte Nordsee mit rund 5 °C Wassertemperatur im Winter wirkt dabei als Wärmespeicher.

Die kalten Nordost- und Ostwinde aus Ost- und Nordeuropa werden abgeschwächt, die Wintertemperaturen können bis zu 10 Grad höher als zum Beispiel in Hamburg liegen. Es gibt jedoch häufig Nebel und nur wenig Sonnenschein.

Der Lummenfelsen

Auf den Felsbändern des Lummen-Felsen brüten dichtgedrängt Trottellumme, Dreizehenmöwe, Silbermöwe, Tordalk, Eissturmvogel und seit 1991 auch der Basstölpel. Während des Vogelzugs im Frühling und Herbst nutzen Scharen von Zugvögeln die Insel als Rastplatz und werden in der Vogelwarte Helgoland beringt und erfasst.

Der Lummenfelsen von Helgoland. Brutstätte vieler Vogelarten.
Der Lummenfelsen von Helgoland. Brutstätte vieler Vogelarten.
Es herrscht wenig Platz, aber der Zusammenhalt ist vorhanden.

Helgoland gehört zu den Orten in Europa, an denen besonders viele Vogelarten nachgewiesen wurden; bis 1985 waren es bereits über 370 Arten. Seitdem sind immer wieder neue Erstnachweise von Vogelarten gelungen. Die Insel ist mit 432 nachgewiesenen Arten nun vermutlich der „artenreichste Ort“ in Europa. Jährlich werden rund 240 verschiedene Vogelarten registriert.

Trottellummen sind wahre Flugkünstle
Trottellummen sind wahre Flugkünstler.

Regelmäßig werden dabei Seltenheiten beobachtet, weswegen die Insel ganzjährig von Vogelbeobachtern besucht wird, vor allem zu den Zugzeiten im Herbst und Frühjahr, wenn vermehrt mit Nachweisen gerechnet werden kann. Neben außergewöhnlichen Seltenheiten wie dem Rubinkehlchen oder dem Kronenlaubsänger lassen sich alljährlich Arten wie die Krähenscharbe oder seltene Laubsänger wie der Gelbbrauen-Laubsänger beobachten. Im Herbst werden – vor allem nach Stürmen aus Nordwest – Hochseevögel gesichtet, die sonst die Deutsche Bucht meiden. Zuletzt sind 2014 zwei neue Arten hinzugekommen: der Wüstengimpel (Heimat: Nordafrika bis Asien) und – besonders von den Medien beachtet – Ende Mai der Schwarzbrauenalbatros (Heimat: u. a. Falklandinseln). Im Winter fällt auf Helgoland Schnee sehr selten.

Sehenswürdigkeiten auf Helgoland, welche unbedingt besucht werden sollten

  • Das Unterland mit den bunten Hummerbuden.
  • Der strahlende Helgoländer Leuchtturm sowie der Richtfunkturm bei Nacht.
Der Helgoländer Leuchtturm strahlt in der Nacht rundum.
  • Lange Anna: Geologisch-naturkundliche Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Lange Anna (friesisch Nathurn Stak), ein 47 m hoher, frei stehender Felsen, und der von tausenden Seevögeln bevölkerte Lummen-Felsen. Sie sind gut von einem Rundweg aus zu sehen, der auf dem Oberland entlang der Steilküste führt.
Die lange Anna als Wahrzeichen Helgolands.
Die lange Anna als Wahrzeichen Helgolands.
  • Hummerbuden: Die bunt bemalten, hölzernen Hummerbuden am Hafen sind ehemalige Werkstätten der Fischer. Die heutigen Nutzungsarten stehen meist im Zusammenhang mit dem Tourismus.
  • Museum Helgoland mit James-Krüss-Museum: Auf dem Museumshof des Museums Helgoland gibt es in zwei nachgebauten Hummerbuden ein kleines James-Krüss-Museum, in dem Fernsehaufnahmen, CDs, Fotografien, Manuskripte und Briefwechsel, darunter auch ein Brief von Astrid Lindgren an James Krüss, gezeigt werden.
  • Das Aquarium Helgoland am Nordosthafen wird von der Biologischen Anstalt Helgoland als Forschungs-, Lehr- und Schauaquarium betrieben. Anfang 2015 musste das Aquarium aufgrund finanzieller und technischer Probleme bei der Instandhaltung bis auf Weiteres geschlossen werden. Der Förderverein Bluehouse Helgoland strebt an, das Aquarium mit einem neuen Nutzungskonzept wieder zu eröffnen.
  • Richtfunkturm Helgoland: Ein Sendeturm sehr ungewöhnlicher Bauweise befindet sich auf dem Oberland. Der Richtfunkturm Helgoland ist als Stahlfachwerkkonstruktion mit dreieckigem Querschnitt ausgeführt, die noch zusätzlich mit Pardunen gesichert ist.
  • Der Leuchtturm steht in unmittelbarer Nähe zum Richtfunkturm. Der im Zweiten Weltkrieg als Flakturm bzw. Flakleitstand konzipierte Bau wurde 1952 als Leuchtturm in Betrieb genommen. Er besitzt das lichtstärkste deutsche Feuer mit einer Tragweite von 28 Seemeilen (52 Kilometer), so dass der Lichtstrahl in klaren Nächten bis zu den Ostfriesischen Inseln auszumachen ist. In den unteren zwei Stockwerken des Leuchtturms wurde zur Zeit des Kalten Krieges ein Atombunker eingebaut; die Scheinfenster in diesen Stockwerken brachte man nur aus ästhetischen Gründen an.
  • Bunker: Rund 400 Meter der alten unterirdischen, mehrere Kilometer langen Bunkeranlagen und Schutzräume können in Führungen besichtigt werden. Die genaue Zahl und Länge der unterirdischen Gänge auf der Insel sind noch immer unbekannt.
  • St.-Nicolai-Kirche: Die Innenausstattung der auf dem Oberland gelegenen Kirche stammt zum Teil noch aus der alten Inselkirche, die am 18. April 1945 durch einen Bombenangriff zerstört wurde.

vitkA.de kann Ihnen einen Besuch auf Helgoland nur empfehlen. Auch für Senioren ist ein Besuch auf dieser einzigartigen Hochseeinsel geeignet

Weitere Informationen finden Sie auf wikipedia.de

Quelle: JP, wikipedia.de, FRS Helgoline

Fotos: JP, Adobe Stock Lizenz

Weitere interessante Artikel

  • Energiesparen ganz leichtgemacht!

  • Wie Sie Flugangst überwinden können.

  • Faszination Riesengebirge.

  • Cyberkriminalität und wie man sich schützt.

  • Reise ins „Traumland Südafrika“ – Teil 3

  • Nordic Walking – Mehr als nur ein Trend