Kürbis – ein sehr nahrhafter Herbstklassiker

Ob glatt oder wellig, ob groß oder klein, mit tiefen Rillen oder fein – der Kürbis begeistert alle.

Kürbisse zählen, trotz ihrer Größe, zur Gattung der Beerenfrüchte. Unterschieden wird zwischen

Zier- und Speisekürbissen. Die Zierkürbisse sind ein Augenschmaus, aber durch den Bitterstoff Cucurbitacin nicht zum Verzehr geeignet.

Speisekürbisse lassen sich auch roh essen, wobei die meisten Sorten gegart besser schmecken.

Es gibt weltweit über 820 unterschiedliche Kürbissorten, wobei die Formen, Farben und Größen sehr variieren.

Am beliebtesten und bekanntesten sind die Sorten Butternuss (oder Butternut), der Hokkaido Kürbis, der Muskatkürbis und der Spaghettikürbis.

Hokkaidosalat mit glasierten Maronen:

Den Feldsalat waschen und putzen. Den Kürbis warm abwaschen, halbieren oder auch vierteln, die Kerne entfernen und würfeln. Zwiebel fein würfeln, Datteln sehr fein hacken und die Maronen in Stückchen schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel gut anbraten. Anschließend die Kürbiswürfel dazugeben und für ca. 2 – 3 Minuten mitbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, die Temperatur etwas reduzieren und mit einem Pfannendeckel abdecken. Nach ca. 9 Minuten die Dattel- und Maronenstückchen dazugeben, umrühren und wieder abdecken.

In der Zwischenzeit das Dressing zubereiten. Dafür alle Zutaten in einen kleinen Mixer geben und zu einer cremigen Salatsoße verarbeiten. Walnüsse grob zerbrechen.

Sobald der Kürbis gar ist, noch mit Salz und Pfeffer (nach Geschmack) würzen.

Den Feldsalat und die Kürbis-Maronenmischung auf Tellern anrichten und mit der Salatsoße und den Walnüssen garnieren.

Zutaten für 2 Personen:

100 g Feldsalat

¼ Hokkaidokürbis (mittelgroß)

1 Zwiebel, nach Möglichkeit die rote

3 Datteln

100 g Maronen (gegart und geschält)

1 EL Rapsöl

125 ml Gemüsebrühe (gekaufte geht auch)

Salz und Pfeffer

Für das Dressing wird benötigt:

2,5 EL Olivenöl

1,5 EL weißer Balsamico-Essig

3 TL Senf (nach Möglichkeit mittelscharf)

Salz und Pfeffer

1 Spritzer Agavendicksaft

Guten Appetit!

Autorin: D. Vering

Weitere interessante Artikel

  • Christstollen nach Omas Rezept.

  • Der Apfel – Mehr als nur lecker.

  • Zucchinicarpaccio mit grünem Spargel

  • „Flüssiges Gold“ – Kaltgepresstes Leinöl

  • Kapmalaiisches Hühnercurry

  • Bobotie (Afrikanischer Hackfleischauflauf)