Kapmalaiisches Hühnercurry

Kapmalaien sind eine ethnische Gruppe, die ihre Herkunft auf muslimische, südostasiatische Sklaven zu Zeiten der niederländischen Kolonialherrschaft zurückführt. Ihr Einfluss auf die südafrikanische Küche war immens.

Bild von Myo Maung auf Pixabay

Zuerst bereitet man eine Masala aus diversen Gewürzen zu, die erst in der Pfanne geröstet und dann

sehr fein gemahlen werden. Masala lässt sich wie ein gekauftes Currypulver einsetzen.

Zutaten für geröstete Masala:

35 g Korianderkörner

25 g Kreuzkümmel

10 g getrocknete rote Chilischoten

2 g Nelken

1/3 Teelöffel Kardamomsaat

5 g Kurkuma

5 g gemahlener Ingwer

Alle Zutaten (mit Ausnahme von Kurkuma und Ingwer) in eine Pfanne geben und rösten. Dabei leicht schwenken, bis die Mischung aromatisch duftet. Dann von der Kochstelle nehmen, Kurkuma und Ingwer zugeben, und alles abkühlen lassen.

Zutaten für 2 Personen:

4 mittlere Hähnchenschenkel

Salz, Pfeffer, Öl

1 große Zwiebel (in Streifen schneiden)

1 grüne Chilischote (entkernt und fein geschnitten)

1 Zimtstange (gute Qualität nehmen)

1 Knoblauchzehe fein zerdrückt

1 Stück Ingwer gerieben (Walnussgröße)

1/2 Esslöffel Masala (siehe Rezept oben)

1/2 Teelöffel Kurkuma

1/2 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel

1/2 Teelöffel gemahlener Koriander

1/4 Teelöffel gemahlener Kardamom

450 g Dosentomaten (alternativ 2 große reife Tomaten, enthäutet und geschnitten)

275 g Kokosmilch

Koriandergrün nach Bedarf

Hähnchenschenkel enthäuten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Etwas Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Zwiebeln darin goldbraun anbraten.

Chilischote, Zimtstange, Knoblauch, Ingwer, Masala, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma dazugeben und ca. 30 Sekunden schmoren. Tomaten und Kokosmilch zugeben.

Die Hähnchenschenkel einlegen und alles zugedeckt bei milder Hitze etwa 50 Minuten garen.

Das Gericht nochmals abschmecken, in einer vorgewärmten Schüssel anrichten, nach Belieben mit Korianderblättern garnieren und mit Reis und Sambals (pikant eingelegte Frucht- und Gemüsezubereitungen) servieren.

Guten Appetit.

Zubereitungszeit: ca. 70 Minuten

Autorin: D. Vering

Weitere interessante Artikel

  • „Flüssiges Gold“ – Kaltgepresstes Leinöl

  • Bobotie (Afrikanischer Hackfleischauflauf)

  • Backen in der Weihnachtszeit nach alter Tradition.

  • Oktoberfestgerichte

  • Gulasch. Ein Gericht aus der alten Zeit.