Nordic Walking – Mehr als nur ein Trend

Nordic Walking hat sich zu einer Sportart für Jung und Erfahren entwickelt und ist mehr als nur ein Trend.

Jetzt, wo immer mehr Menschen mit speziellen Nordic-Walking-Stöcken unterwegs sind, ist es eine gute Entscheidung auch damit zu beginnen. Die Vorteile liegen dabei ganz klar auf der Hand. Zum einen ist es für die Gesundheit sehr gut, zum anderen ist man ist nicht alleine unterwegs, da jeder diese Ausdauerübung machen kann. Und das unabhängig vom Alter und körperlicher Konstitution. Wenn Sie sich bezüglich Ihrer Gesundheit unsicher sind, sollten Sie vorher mit Ihrem behandelnden Arzt darüber sprechen.

Dennoch sind viele Anfänger oder Wiedereinsteiger mit Walken schnell überfordert und geben oft nach kurzer Zeit wieder auf

Bild von Mario Ohibsky auf Pixabay

Am Anfang kann einfaches und regelmäßiges Gehen der Auftakt zum Nordic Walking sein. Durch die Verwendung von Nordic-Walking-Stöcken können Sie zudem nicht nur Ihre Unterarm- und Unterarmmuskulatur trainieren, sondern auch Ihren Rücken und Ihre Beine.

Darüber hinaus erhöht die Verwendung der Stöcke den Kalorienverbrauch und reduziert die Belastung des Bewegungsapparates. Nordic Walking ist ein Ausdauersport, der in Finnland seit vielen Jahren beliebt ist.

Über 600 Muskeln werden beim Walken aktiv bewegt.

Nordic Walking aktiviert 600 der 650 Muskeln des Körpers – ohne Anstrengung. Es ist eine ideale Kombination aus Cardio- und Krafttraining, und die Stöcke sind eine unterstützende Komponente, um die Gelenke dabei zu entlasten. Beim Joggen beispielsweise tragen die Gelenke das drei- bis vierfache des Körpergewichts, beim Nordic Walking durch den Einsatz von Stöcken nur das 1,5-fache.

Foto: Adobe Lizenz

Was Sie beim Nordic Walking unbedingt beachten sollten:

  • Die Stöcke: Der Eckpfeiler der richtigen Technik ist die richtige Stocklänge. Die Stöcke helfen den Rhythmus und Schwung beizubehalten, sorgen für Stabilität und erhöhen die Sicherheit auf rutschigem Untergrund.
  • Die Kreuzbewegung: Die Arme und Beine bewegen sich dabei in entgegengesetzte Richtungen. Das bedeutet, wenn das linke Bein vorne ist, ist der rechte Arm hinter dem Körper – und umgekehrt.
  • Die Arme: Die Vorwärtsbewegung beginnt am Schultergelenk und schwingt aktiv mit. Die Ober- und Unterarme befinden sich in einem 100-Grad-Winkel.   
  • Die Beine: Jeder Fuß berührt zuerst den Boden und rollt dann von der Außenseite des Fußes zum Fußballen. Der Schritt ist dabei immer etwas länger als beim Gehen.
  • Der Oberkörper: Aktiv aufrecht und leicht nach vorne positioniert.
  • Die Augen: Nach vorne und in die Ferne blicken, denn der ständige Blick auf den Boden kann die Schulter- und Nackenmuskulatur belasten.
  • Die Schuhe: Die Schuhe müssen den Füßen einen guten Halt bieten, damit man jede Bodenunebenheit gut bewältig. Locker getragene Schuhe können sehr schnell zur Unfallgefahr werden.
  • Die Kleidung: Die Kleidung sollte, wenn möglich, Atmungsaktiv sein. Da man durch das Walken seinen Stoffwechsel anregt, kann es sein, dass man sehr schnell ins Schwitzen kommt. Nichts ist unangenehmer als würde man nach dem Walken das Gefühl haben, man hätte geduscht.
  • Die richtige Technik:  Nicht nur die richtige Technik ist wichtig, sondern auch die optimale Dosierung. Zur Verbesserung der Kondition, Koordination und Körperwahrnehmung empfehlen die Gesundheitsexperten mehrmals wöchentlich ein Training. Dabei 45 bis 60 Minuten in der Natur zu verbringen, wirkt sich zudem positiv auf Geist und Seele aus.
  • Die Motivation: In einer Gruppe unterwegs zu sein fördert zudem die Motivation immens. Man kann sich beim Walken auch gut unterhalten, ohne aus der Puste zu kommen.
  • Kleine Ziele: Das Stecken von kleinen Zielen sollte im Vordergrund stehen. Besonders am Anfang ist es wichtig, sich nicht zu überfordern. Weniger ist dabei mehr und eine sukzessive Steigerung macht mehr Sinn, als sich zu verausgaben.

Bezüglich der richtigen Stöcke empfiehlt vitkA.de, sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. Dort werden Ihnen die richtigen Stöcke, auf Ihre Körpergröße bezogen, angeboten. Oftmals erhält man dort eine Vielzahl an Zubehör.

Eine weitere Empfehlung von vitkA.de ist, sich auf YouTube Videos vom Walken vorher anzusehen. In diesen Videos wird Ihnen die richtige Technik erklärt und wertvolle Tipps gegeben, damit Sie lange Spaß und Freude an dieser gesunden Form der Bewegung finden und behalten.

Autor: J.P.

Fotos: Bild 1 von Mario Ohibsky auf Pixabay / Bild 2: Adobe Lizenz

Weitere interessante Artikel

  • Jahreswechsel 2022

  • Eine Zeitreise des Fotografierens.

  • Energiesparen ganz leichtgemacht!

  • Der Apfel – Mehr als nur lecker.

  • Wie Sie Flugangst überwinden können.

  • Faszination Riesengebirge.