„Flüssiges Gold“ – Kaltgepresstes Leinöl

Kaltgepresstes Leinöl ist der optimale Lieferant von Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind für den menschlichen Körper besonders wichtig, da davon in herkömmlichen Lebensmitteln nur wenige vorhanden sind und es so sehr schnell zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Dem Öl werden viele positive Eigenschaften zugeschrieben. Es soll unter anderem die Verdauung unterstützen und Blutgefäße reinigen. Das sind wichtige Punkte, die für Leinöl in Ihrem täglichen Ernährungsplan sprechen. Aber es gibt auch viele andere Bereiche des Körpers, wie die Nieren und bei Diabetes, in denen sich das Öl bewährt hat.

Bild von kamilla02 auf Pixabay

Kaltgepresstes Leinöl hat eine goldgelbe Farbe, während heißgepresstes Leinöl eine gelbbraune Farbe hat. Im Allgemeinen hat Leinöl einen würzigen Heugeruch. Der Duft wird auch als leicht toastig und dumpf beschrieben und unter Umständen kann das Öl auch eine gewisse Fischnote mitbringen. Es schmeckt, wenn es frisch ist, leicht nussig und sollte 6 Wochen, nach dem Anbruch, dunkel und kalt gelagert (Am besten im Kühlschrank) verbraucht werden, da es allenfalls verdirbt sowie ranzig und bitter schmeckt.

Folgende Inhaltsstoffe stecken in Leinöl:

  • Gesättigte Fettsäuren: Dazu gehören zum Beispiel Palmitinsäure und Stearinsäure. Gesättigte Fettsäuren machen etwa 10 Prozent des Leinöls aus. Einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Das Öl enthält ca. 18 % einfach ungesättigte Fettsäuren und 72 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
  • Ungesättigte Fettsäuren: sind für Ihre Gesundheit von besonderer Bedeutung. Hervorzuheben sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3 (bis zu 70%) und Omega-6 (bis zu 24%), die nur im Schwarzkümmelöl in ähnlichem Maße wie im Leinöl enthalten sind. Hier erfahren Sie alles über Omega-6-Fettsäuren.
  • Antioxidantien: Die sogenannten Polyphenole sind sekundäre Pflanzenstoffe, welche nicht nur einen positiven Effekt auf unsere Organe, sondern auch auf die Haut haben.
  • Vitamine: Leinöl ist reich an Vitaminen (B1, B2, B6, C, D, E und K) und Spurenelementen (Eisen, Kalium, Magnesium, Zink usw.).
Bild von silviarita auf Pixabay

Die Wirkung von Leinöl:

  • Es kann den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel regulieren.
  •  Es verbessert die Werte der Nieren.
  • Es ist gut zum Abnehmen (gesunde Fette zügeln den Appetit).
  • Es wirkt sich positiv auf das Sehvermögen aus.
  • Es steigert die Konzentrationsfähigkeit.
  • Es stärkt das Immunsystem.
  • Es kann den Cholesterinspiegel senken.
  • Es kann Diabetes vermeiden.
  • Es kann gegen rheumatische Beschwerden helfen.
  • Es kann vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen.
  • Es kann Arthrose lindern.
  • Es kann Arteriosklerose vorbeugen.

Die Zubereitung und Verwendung:

Sie möchten wahrscheinlich nicht jeden Tag ein oder zwei Esslöffel Leinöl pur zu sich nehmen. Stattdessen können Sie das Öl einfach mit dem Magerquark oder Joghurt mischen.

Ob zum Frühstück mit Obst oder in Kombination mit Pellkartoffeln und Gemüse, Leinöl verstärkt den Geschmack der Speisen. Aus diesem Grund eignet sich Leinöl auch perfekt zum Verfeinern von Suppen oder vielen Hauptgerichten.

Sie können Leinöl auch zu Ihrem Salat hinzufügen oder es als Basis für ein köstliches Salatdressing verwenden. Auch leckere Dips und Pestos, wie Pesto Rosso und Hummus, lassen sich aus Leinöl herstellen. Gekochten Gerichten kann mit etwas Leinöl eine nussige Note verliehen werden.

Autor: J.P / Foto Titelbild: Bild von arjun1942002 auf Pixabay

Weitere interessante Artikel

  • Christstollen nach Omas Rezept.

  • Der Apfel – Mehr als nur lecker.

  • Kürbis – ein sehr nahrhafter Herbstklassiker

  • Zucchinicarpaccio mit grünem Spargel

  • Nordic Walking – Mehr als nur ein Trend

  • Kapmalaiisches Hühnercurry